Dienstag, 5. November 2013

Hochbeet aus alten Ziegeln

Dass Hochbeete das superbeste überhaupt sind, hört und liest man ja an jeder Ecke. 
So kams, dass auch ich unbedingt so ein Teil wollte - am Garten fehlt es halt, aber den haben ja die Eltern.
Dann hat es noch am Material gefehlt - zuerst wollte ich eines aus Ästen flechten, dann aus Altholz bauen - alles nicht so haltbar und wenn man es nicht gut kann, vielleicht auch nicht so hübsch.

Zufällig hat der Lieblingsbruder aber vom Abriss eines alten Häuschens (an dessen Stelle jetzt Lieblingsbruders neues Häuschen steht) noch einige Paletten uralter Tonziegel aufbewahrt. Ursprünglich wollte er sie wohl selbst verwenden, aber eines schönen Tages fand ich einen Riesenhaufen Tonziegel im elterlichen Garten vor.
Mr. Kuchen wurde dann flott eingespannt und wir bauten probehalber ein Hochbeet mitten in der Wiese. 
Das absolut Tollste daran war, dass nach einem Tag schon Eidechsen darauf herumgeflitzt sind!

Warum wir das nicht gleich an die richtige Stelle gebaut haben? Mein Muttertier ist Neuem gegenüber ungefähr das skeptischste Wesen, das mir bekannt ist. Sie brauchte halt ein paar Wochen, um die richtige Stelle ausfindig zu machen. Aber dann gings los und ich schleppte haufenweise Ziegel (diesmal ohne Mr. Kuchen), schlichtete, richtete gerade - und Unkraut musste ich davor auch noch bekämpfen.

Die erste Reihe ist, zwecks geradem und ebenem Verlauf, etwas mühsam gewesen.



Bald wohnen hier in den Lücken hoffentlich Eidechsen und allerhand anderes Getier.


 Fertig! 
Ich zeige hier nicht, dass ich den Boden im Inneren noch mit Hasendraht ausgelegt und beschwert habe, damit keine Wühlmäuse hineinkönnen. 
Wer es noch perfekter möchte, hebt vorm Baubeginn ein wenig Boden in Beetgröße aus und füllt Sand oder Schotter als Drainage ein. Auch ein Unkrautvlies könnte man auf dem Boden anbringen. Mir ist das aber alles ehrlich gesagt zu aufwändig gewesen - mein Hochbeet ist also relativ unkompliziert und kostengünstig.

Muttern ist nach wie vor skeptisch, weil sie glaubt, sie muss da jetzt irgendwelches besonderes Gemüse anpflanzen (goldenes oder so?) 
Mit dem Befüllen habe ich sie jetzt auch beauftragt, es bereitet ihr noch etwas Kopfzerbrechen, aber ich hoffe, dass sie im kommenden Gartenjahr auch überzeugt und begeistert sein wird.

Nächstes Jahr gibt es dann hoffentlich viele Bilder vom bepflanzten und bewohnten Hochbeet!


Kommentare:

  1. Das sieht aus, als wäre es nicht gemauert (also ohne Mörtel). Wie hält das dann den Druck aus, wenn es befüllt ist?

    AntwortenLöschen
  2. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Elke,

    wie sieht dein Hochbeet inzwischen aus?
    Hat es ohne Mörtel den Winter und die Wassermassen gut überstanden?

    Viele Grüße,
    Christiane

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Elke,

    von Deinem Hochbeet bin ich sehr begeistert. Ziegel habe ich, so dass ich das nachbauen würde. Wie ist Deine Erfahrung? Hat das Beet gehalten, die Ziegel waren ja nur lose aufeinandergelegt.

    Vielen Dank vorab und viele Grüße

    Michael

    AntwortenLöschen
  5. Vielen Dank Michael! Das Hochbeet hält gut, in einem Buch, das meine Eltern zu Hause haben, steht, man sollte darauf achten, es nach oben hin fast unmerklich etwas enger werden zu lassen, damit der Druck aus dem Inneren besser ausgehalten wird. Das wollte ich zwar gerne tun, aber ich glaube, es ist mir nicht gelungen, es hält trotzdem.
    Eine Nachbarin hat auch solche Hochbeete gebaut, etwas niedriger vielleicht. Sie hat sie mit so einem Schaum (BU Schaum sagen wir dazu?!?) zusammengeklebt, den man auch gar nicht sieht.
    Mir gefällt nicht so gut, dass sich mein Beet nicht so schön in den Garten integriert, aber das schiebe ich meinen Eltern in die Schuhe. Die haben nicht so die Freude an der Gartenarbeit, sonst könnte man das sicher schöner hinbekommen. So haben sie sich auch mit der Bepflanzung nicht so sehr auseinandergesetzt - das wäre aber glaube ich sehr wichtig, denn es sind einige Pflanzen sehr schlecht gewachsen, wahrscheinlich weil es einerseits schnell austrocknet (obwohl es heuer viel geregnet hat) und weil das mit den Nährstoffen nicht gepasst hat.
    Mit der Bauweise an sich bin ich aber voll zufrieden, es geht schnell und hält sicher ein paar Jahre. Mäuse sind natürlich trotzdem drin, der Draht unten hilft zumindest gegen Maulwürfe, die normalen Mäuse klettern an der Wand sicher ganz leicht hinauf.
    Wenn du dein Beet mittlerweile gebaut hast, wäre ich gespannt, wie es bei dir geworden ist, vll hast du ja ein Foto :)
    Ansonsten nehm ich noch gern Pflanztipps entgegen
    Liebe Grüße Elke

    AntwortenLöschen
  6. Also von Chaos kann hier keine rede sein...sieht wunderschön aus. Dekorativ und zugleich ein praktisches Hochbeet.

    AntwortenLöschen
  7. Hallo Elke, ich möchte mir im Frühling auch eines aus Steinen bauen. Hast du das Beet auch mit Folie verkleidet? Ich denke mir dass kann man sich bei einem Beet aus Steinen sparen. So wie ich bisher gelesen hab ist die Folie ja nur dazu da dass das Holz geschützt ist oder?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. hallo :) nein ich hab es nicht mit folie ausgekleidet, bei den (back)steinen die ich verwendet habe, ist es allerdings schon so, dass die mit der Zeit wohl durch die nässe zerbröseln werden - das wird sicher sehr lange dauern, bis jetzt ist davon noch nichts zu sehen und das hochbeet steht übrigens noch immer bestens und wird dieses jahr immerhin schon 4 :)

      Löschen
  8. hallo Elke
    Ich möchte auch ein Hochbeet aus alten Ziegeln bauen. Deine Bauweise finde ich sehr interessant,
    leider bin ich sehr skeptisch, was die Haltbarkeit betrifft.
    Könntest du bitte ein aktuelles Foto auf deine Seite geben?

    AntwortenLöschen
  9. hallo Elke,
    bevor ich dein Hochbeet entdeckt habe, hatte ich die gleiche Idee mein Hochbeet zu bauen. Leider ist mein Sohn auch sehr skeptisch, dass die Erde die Mauer nicht fallen lässt. Wie kann ich ihn überzeugen! Wie sind die Maße deines Hochbeets?

    AntwortenLöschen